gdj-2024-00-blauregen-bluete1.jpg
Der Blauregen ist „Giftpflanze des Jahres“ 2024. Foto: Helge Masch
04.02.2024
Haus & Garten

Blauregen ist „Giftpflanze des Jahres 2024“

Nichts für den Familiengarten

Wie seit vielen Jahren rief der Botanische Sondergarten Wandsbek kurz nach Beendigung der Wahl zur „Giftpflanze des Jahres“ am 15. Dezember 2023 den Sieger aus: Der Blauregen landete mit knapp 30 Prozent aller gültigen Stimmen auf Platz 1 und steht im Jahr 2024 im Blickpunkt, um auf giftige Pflanzen aufmerksam zu machen.

Bei der jährlichen Wahl der Giftpflanze des Jahres geht es nicht darum, Pflanzen mit einer giftigen Wirkung auf Menschen und Tiere völlig aus Haus oder Garten zu verbannen. Vielmehr soll dazu angeregt werden, sich mit den Gewächsen zu beschäftigen und einen bewussten Umgang mit ihnen zu fördern.

Blauer Regen als Blickfang für den Garten

Woher das Gehölz seinen Namen hat, wird mit einem Blick auf seine Blütenpracht deutlich: Die zahlreichen Blütentrauben sind blau oder violett, manchmal allerdings auch pink oder weiß, und fallen aus mehreren Metern Höhe wie Regen herab. Der Schmetterlingsblütler aus der Gattung Wisteria kann je nach Art bis zu 30 Meter emporklettern, braucht dazu aber eine stabile Rankhilfe. Alle Wisteria-Arten sind sommergrüne, stark wachsende und verholzende Kletterpflanzen (Lianen) mit windenden Sprossachsen. Da die Triebe mit den Jahren einen Stamm ausbilden, kann Blauregen mit geeigneten Schnittmaßnahmen auch als Hochstamm gezogen werden.

Giftwirkung des Blauregens

Sowohl Wurzel, Zweige und Rinde als auch die Früchte des Blauregens sind giftig, besonders aber die Samen. Das Glykosid Wistarin wirkt ähnlich wie das Cytisin des Goldregens, aber nicht so stark. Außerdem sind noch Akaloide und Lektine enthalten. Da bei Kindern bereits zwei Samenkörner erste Vergiftungserscheinungen hervorrufen können, sollte die Pflanze besser nicht in den Familiengarten einziehen. Die Symptome sind beispielsweise Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall sowie erweiterte Pupillen und Kreislaufstörungen. Beim geringsten Verdacht einer Vergiftung sollte unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden.

Blauregen im Garten pflanzen

Wo keine Gefahr besteht, dass Kinder oder Haustiere die Samen oder andere Teile der Pflanze verzehren, kann der attraktive Blauregen ohne Bedenken gepflanzt werden. Da das Gehölz wärmeliebend ist, sollte der Standort geschützt und sonnig sein. Optimal ist ein nährstoffreicher und gut durchlässiger Boden. Bei der Pflege ist vor allem eine ausreichende Wasserversorgung wichtig. Sind die Schlingtriebe bis zur gewünschten Höhe an einem Rankgitter oder einer Pergola hinaufgewachsen, können sie in die Waagerechte geleitet werden, sodass die langen Blütentrauben dekorativ herunterhängen. Auf diese Weise können zum Beispiel Mauern und Fassaden schön geschmückt werden. Bis zur ersten Blüte kann es jedoch ein paar Jahre dauern. Ist es dann so weit, öffnen sich alle Blüten einer Traube gleichzeitig.

Jetzt Kandidatenvorschläge für die Giftpflanze 2025 machen

Schon jetzt können alle Interessierten ihre Kandidaten in den fünf Kategorien einjährige und zweijährige Pflanzen, Nahrungspflanzen, Gehölze, Stauden sowie Zimmer- und Kübelpflanzen für die Wahl der „Giftpflanze des Jahres 2025“ vorschlagen. Zur Inspiration steht eine Vorschlagsliste zum Herunterladen oder ein Onlineformular auf der Internetseite des Sondergartens Wandsbek bereit: https://www.hamburg.de/wandsbek/gdj-formular/

Die Wahl der „Giftpflanze des Jahres 2025“ beginnt am 1. Juni 2024 und endet am 15. Dezember 2024.

Das waren die Gewinner der letzten Jahre:

2023: Die Petersilie

2022: Die Kartoffel

2021: Der Schlafmohn

2020: Die Tollkirsche

2019: Der Aronstab

2018: Der Rizinus

2017: Das Tränende Herz

2016: Kalifornischer Mohn

2015: Der Rittersporn

2014: Das Maiglöckchen

Weitere Beiträge

Hier finden Sie weitere interessante Inhalte.

kandidaten-2024.jpg
Magazin
Haus & Garten
07.12.2023
Wahl zur „Giftpflanze des Jahres 2024“
_mg_9105_rg.jpg
Magazin
Haus & Garten
11.01.2011
Blauregen – sein giftiger Winterschmuck
goldregen_23155309_mfotolia.jpg
Magazin
Haus & Garten
07.02.2012
Giftpflanze des Jahres 2012: Der Goldregen
handubch-giftpflanzen.jpg
Magazin
Umwelt & Verbraucher
26.01.2010
Giftpflanzen - ein Handbuch...
pferdeweide_17076330l_fotolia.jpg
Magazin
Umwelt & Verbraucher
17.07.2013
Giftpflanzen gefährden Pferde