Farmer mit Kartoffeln_167896817_adobestock Kopie.jpeg

Moderne Landwirtschaft: Sichere Versorgung mit hochwertigen Lebensmitteln

Der Verbraucher hat heute die Wahl aus einem noch nie dagewesenen Angebot an frischen und preiswerten Lebensmitteln. Moderne Verfahren in der Landwirtschaft und der Einsatz von Pflanzenschutz- und Düngemitteln haben dazu beigetragen, dass der Ertrag und die Qualität der landwirtschaftlichen Produkte in den letzten Jahrzehnten erheblich gestiegen sind.

Herausforderungen für die moderne Landwirtschaft

Der Verbraucher soll das reichhaltige Nahrungsangebot bedenkenlos genießen können: In Deutschland und Europa überwachen viele Behörden die Qualität unserer Lebensmittel. Dazu zählt auch eine strenge Kontrolle auf Rückstände von Pflanzenschutzmitteln.

Lebensmittelsicherheit und -qualität sind allerdings nicht die einzigen Herausforderungen für die moderne Landwirtschaft. Eine immer schneller wachsende Weltbevölkerung braucht ausreichend Lebensmittel. Dazu kommt, dass klimatische Veränderungen die Standortbedingungen und das Auftreten von Schädlingen, Pflanzenkrankheiten und Unkräutern beeinflussen und dass die landwirtschaftlich nutzbaren Flächen begrenzt sind.

Höchstes Ziel sind sichere Lebensmittel

Wie soll die Versorgung mit hochwertigen Lebensmitteln gesichert werden? Nur eine moderne Landwirtschaft, die sich neuester Technologien bedient, kann diese Leistung erbringen. Durch innovative Verfahren sowie Pflanzenschutz- und Düngemittel ist es möglich, das ganze Jahr hindurch ein vielfältiges Angebot an Lebensmitteln bereitzustellen.

Der Verbraucher kann dieses Angebot unbedenklich genießen, da Industrie, Landwirte und Behörden konstruktiv zusammen arbeiten: Strenge Zulassungsbestimmungen, regelmäßige Kontrollen und klare Rückstandsvorgaben sorgen für ein Höchstmaß an Lebensmittelsicherheit.

05_01 Sichere Lebensmittel.jpg

Sichere Lebensmittel: Vorfahrt für Verbraucher­schutz

Strenge Kontrollen garantieren die Sicherheit der Verbraucher

Pflanzenschutzmittel gehören zu den am stärksten reglementierten Produkten in der Europäischen Union. Erfüllt ein Pflanzenschutzmittel die strengen Zulassungskriterien, wird der sogenannte Rückstands-Höchstgehalt bestimmt. Dieser Wert legt fest, welche Spurenkonzentration eines Wirkstoffs auf einem bestimmten Lebensmittel zurück bleiben darf. Die festgelegten Rückstands-Höchstgehalte müssen eingehalten werden – das wird in intensiven Lebensmittelkontrollen mithilfe moderner Analyseverfahren regelmäßig überprüft. Zwar sind Höchstgehalte in erster Linie Handelsstandards, aber bei ihrer Festsetzung sind die Behörden gleichzeitig auf höchste Sicherheit bedacht: Wird ein Grenzwert überschritten, darf die Ware nicht verkauft werden, selbst wenn man sie ohne Gesundheitsrisiko verzehren könnte.

05_02 Kontrolle und Verbraucherschutz_stage optimiert.jpg

Kontrolle und Verbraucher­schutz für sichere Lebensmittel

Versorgungssicherheit: Rolle der modernen Landwirtschaft

Bis zum Jahr 2050 wird die Weltbevölkerung auf über neun Milliarden Menschen anwachsen. Das heißt für die Landwirtschaft: der Nahrungsmittelbedarf steigt. Die Agrarflächen können aber nicht beliebig vergrößert werden. Wälder und Grünland sollen zum Schutz der Biodiversität und des Klimas als Naturräume erhalten bleiben. Deshalb spielen Düngemittel, Pflanzenschutz und Biostimulanzien eine zentrale Rolle, wenn Lebensmittel in ausreichender Menge, verlässlicher Qualität und zu erschwinglichen Preisen produziert werden sollen. Denn ohne Pflanzenschutz würden zwischen 50 und 80 Prozent der Ernte Schädlingen und Krankheiten zum Opfer fallen. Moderner Pflanzenschutz trägt somit wesentlich zu einer nachhaltigen und umweltverträglichen Nutzung der Agrarflächen bei.

05_03 Versorgesicherheit.jpg

Nahrungsmittel für die Welt: Heraus­forderung für die Landwirtschaft

Viele Verbraucher sorgen sich ohne Grund um Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in Lebensmitteln. Tatsächlich hat sich die Situation in den zurückliegenden Jahren immer weiter verbessert, Überschreitungen von Rückstands-Höchstgehalten sind seltene Ausnahmen geworden.

Eine verzerrte Risikowahrnehmung von Konsumenten stellte auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in einer Studie zur Wahrnehmung von Pflanzenschutzmitteln fest.

Der Industrieverband Agrar e. V. (IVA) hat das Thema in einer Video-Reportage aufgegriffen und mit einem Landwirt sowie mit Verbrauchern gesprochen: während manche der Befragten sich um ihre Gesundheit sorgen, haben andere Vertrauen in die staatlichen Kontrollen.

Ansprechpartner

Haben Sie Fragen? Sprechen Sie uns gerne an.

082901_170323_24075_2.jpg

Martin May

Geschäftsführer, Leiter Kommunikation

    • +49 69 2556-1249
  • may.iva@vci.de