sachkunde.jpg

Sachgerechter Umgang und Anwendung von Pflanzenschutzmitteln

Beim Pflanzenschutz ist Sachkunde Pflicht. Wer Pflanzenschutzmittel beruflich anwendet, verkauft oder dazu berät, muss seine Sachkunde nachweisen. Das schreibt das deutsche Pflanzenschutzgesetz vor. Die zuständige Behörde stellt auf Antrag den Sachkundenachweis aus, wenn der Antragsteller die dafür erforderliche Zuverlässigkeit besitzt und nachweist, dass er über die erforderlichen fachlichen Kenntnisse und die für die jeweilige Tätigkeit erforderlichen praktischen Fertigkeiten verfügt, um Pflanzenschutzmittel bestimmungsgemäß und sachgerecht anzuwenden. Das Pflanzenschutzgesetz verlangt zudem, dass Sachkundige regelmäßig an einer Fortbildung teilnehmen müssen.

Aktuelles zu Sachkunde

spritzung_78738_amazone.jpg
Pressemitteilung
09.06.2011
Pflanzenschutz: Hürden liegen höher, Harmonisierung lässt auf sich warten
feld_spritzen_194141_adpic.jpg
Aktuelles
16.12.2010
BVL: Große Mehrheit der Landwirte handelt korrekt
pheromon_foto_matthias_wiedenau.jpg
Magazin
Schule & Wissen
11.10.2018
Was bedeutet Integrierter Pflanzenschutz?
1psgeraetselbstfahrer_knoefel_foto_jki.jpg
Magazin
Forschung & Technik
28.04.2016
Auf das hundertstel Gramm genau spritzen
befuellen_foto_bayer_cropscience.jpg
Magazin
Umwelt & Verbraucher
12.01.2012
Gute Noten für den Umgang mit Pflanzenschutzmitteln

Die neue Pflanzenschutz-Sachkundeverordnung

Im Rahmen der Novellierung des Pflanzenschutzgesetzes trat im Juli 2013 die neue Pflanzenschutz-Sachkundeverordnung in Kraft. Durch die neue Verordnung soll das bisher schon hohe Schutzniveau bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln weiter angehoben werden. Ziel ist es, Gefahren für Mensch und Umwelt durch unsachgemäße Handhabung von Pflanzenschutzmitteln zu vermeiden.

Was ändert sich? Die wichtigsten Neuerungen

Bisher galt als sachkundig, wer eine Ausbildung, ein Studium oder eine Sachkundeprüfung mit Erfolg abgeschlossen hatte. Das reicht nicht mehr aus. Mit der neuen Verordnung wurde ein bundesweit einheitlicher Sachkundeausweis im Scheckkartenformat eingeführt. Der Ausweis kann online beantragt werden. Bereits sachkundige Anwender mussten den neuen Ausweis bis 26. Mai 2015 im Bundesland ihres Erstwohnsitzes beantragen.

Die neue Sachkundeverordnung unterscheidet zwischen der Sachkunde für den Anwender/Berater und für den Abgeber. Dadurch gelten nicht mehr alle Abschlüsse automatisch als Sachkundenachweis für beide Tätigkeitsfelder. So kann es vorkommen, dass ein Abschluss nur noch zur Anwendung/Beratung befähigt, aber nicht mehr zum Verkauf.

Dokument
pdf 515,89 KB
Fragen und Antworten zur Sachkunde gemäß Pflanzenschutzrecht (Q&A)

Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen

Nicht nur die Einführung eines einheitlichen Sachkundenachweises in Form einer Scheckkarte ist neu. Mit Inkrafttreten der neuen Sachkundeverordnung sind alle Sachkundigen verpflichtet, alle drei Jahre an einer anerkannten Fort- und Weiterbildungsveranstaltung teilzunehmen. Dort wird früher erworbenes Wissen aufgefrischt und aktuelle Erkenntnisse zum Beispiel zu Methoden des integrierten Pflanzenschutzes, zur Zulassungssituation oder Entwicklung der Gerätetechnik vermittelt. Auf der Webseite des BVL kann die Liste der amtlichen Auskunftsstellen für Pflanzenschutz der Länder (Pflanzenschutzdienste) eingesehen werden.

Allgemeine Fragen rund um das Thema Sachkunde

Dokument
pdf 101,2 KB
Neue Regelungen zur Pflanzenschutz-Sachkunde (Information des Pflanzenschutzdienstes der Landwirtschaftskammer Niedersachsen)

Weitere relevante Inhalte

Gewässerschutz

flusslandschaft_1605471xl_depositphotos.jpg
Gewässerschutz
Gewässerschutz
03_03_01 Symposien.jpg
Gewässerschutz
Symposien

Anwenderschutz

pb110056_ebv_1.jpg
Pressemitteilung
23.02.2021
Sichere Anwendung von Pflanzenschutzmitteln
04_03_01 Anwendung.jpg
Gewässerschutz
Anwendung

Haus- und Kleingarten

04_03_02 Haus und Garten.jpg
Haus- & Gartentipps
Pflanzenschutz in Haus und Garten