PFC-CMC_Maisfeld_Sonnenuntergang_1166946350_iStock_bearbeitet.jpg

Produktfunktionskategorie (PFC) und Komponentenmaterialkategorie (CMC)

Foto: iStock

Produktfunktionskategorie (PFC) Anhang I der Verordnung 2019/1009

  • Es gibt für die jeweiligen Produktfunktionskategorien (PFCs) unterschiedliche Sicherheits- und Qualitätsanforderungen.
  • Ein EU-Düngeprodukt muss die Anforderungen der entsprechenden PFCs bezüglich Wirkungsweise, relativem Gehalt seiner Komponenten oder andere einschlägige Parameter erfüllen
  • PFC definiert Grenzwerte für einige Kontaminanten
  • PFC definiert Mindestnährstoffgehalte
  • Definiert bei Biostimulanzien die zulässigen Wirkungsweisen

Überprüfen Sie Ihr Wissen!

Fragen zur Produktfunktionskategorie (PFC)

  1. Welche Funktion kann ein EU-Düngeprodukt haben?
     
  2. Darf ein EU-Düngeprodukt gleichzeitig zu zwei Produktfunktionskategorien gehören?
Antworten

Welche Funktion kann ein EU-Düngeprodukt haben?

Die Düngeprodukteverordnung definiert 7 Produktfunktionskategorien und damit 7 unterschiedliche Funktionsbereiche. Die Funktionen reichen von der klassischen Nährstoffbereitstellung oder Bodenverbesserung über Kultursubstrate bis zu Inhibitoren und Biostimulanzien. Die siebte Kategorie umfasst Düngeproduktmischungen, die sich aus mehreren Düngeprodukten der PFCs 1-6 zusammensetzen können.

 

Darf ein EU-Düngeprodukt gleichzeitig zu zwei Produktfunktionskategorien gehören?

Nein. Die EU-Düngeprodukte können nur zu einer Produktfunktionskategorie gehören. Jedoch können sie mehrere Funktionen haben, wenn sie zur Produktfunktionskategorie 7 gehören. Wenn Produkte die Voraussetzungen von zwei der vordefinierten Produktfunktionskategorien 1 bis 6 erfüllen, hat der Hersteller die Möglichkeit, das Konformitätsbewertungsverfahren für beide Produktfunktionskategorien durchzuführen und das Produkt dann als Mischung zu vermarkten (Produktfunktionskategorie 7).

Komponentenmaterialkategorie (CMC) Anhang II der Verordnung 2019/1009

  • Sie beschreiben Komponentenmaterialien, aus denen EU-Düngeprodukte ausschließlich bestehen dürfen. Es dürfen keine Komponenten eingesetzt werden, die sich nicht eindeutig einer der aktuell 15 CMCs zuordnen lassen.
  • Für die unterschiedlichen Komponentenmaterialien werden verschiedene Anforderungen Testverfahren festgelegt, um den mit ihnen einhergehenden potenziellen Risiken Rechnung zu tragen.
  • Die Ergebnisse der Testverfahren (z.B. CMC 9 oder CMC 1) sind auch Bestandteil der Technischen Dokumentation
  • Der Einsatz der Komponenten darf nicht dazu führen, dass Anforderungen aus Anhang 1 (PFC) (z.B. Schwermetallgrenzwerte) nicht eingehalten werden können.

Überprüfen Sie Ihr Wissen!

Fragen zur Komponentenmaterialkategorie (CMC)

  1. Darf ein EU-Düngeprodukt zwei oder mehr Komponentenmaterialien enthalten?
Antworten

Darf ein EU-Düngeprodukt zwei oder mehr Komponentenmaterialien enthalten?

Ja. Ein EU-Düngeprodukt kann eine unbeschränkte Anzahl an Komponenten enthalten, die zu einer oder verschiedenen CMC-Kategorien gehören.

Lesen Sie weiter!

Die weiteren Teile der EU-Düngeprodukte-Verordnung

Konformitätsbewertung_Ähre_106600_adpic_bearbeitet.jpg

Konformitätsbewertung

Alle EU-Düngeprodukte tragen zukünftig ein CE-Kennzeichen, dies bestätigt die Konformität mit den Vorgaben der Düngeprodukte Verordnung (EU) 2019/1009. Hierfür ist eine Konformitätsbewertung notwendig.

Ansprechpartner

Haben Sie Fragen? Sprechen Sie uns gerne an.

4396_5134_Joppen.jpg

Dr. Theresa Krato

Pflanzenernährung und Biostimulanzien

    • +49 69 2556-1598
  • krato.iva@vci.de
4396_6342_Joppen.jpg

Dr. Thorsten Scheile

Pflanzenernährung

    • +49 69 2556-1596
  • scheile.iva@vci.de