02_00 Fachbereiche.jpg

Die Fachbereiche des IVA

Der Industrieverband Agrar e.V. (IVA) vertritt die Interessen der agrochemischen Industrie in Deutschland. Seine 53 Mitglieder sind Unternehmen aus den Bereichen Pflanzenschutz, Mineraldüngung und Biostimulanzien. Die Industriezweige zeichnen sich durch internationale Wettbewerbsfähigkeit und hohe Forschungsintensität aus. Pflanzenschutz- und Düngemittel tragen wesentlich zum weltweiten Erfolg einer modernen und nachhaltigen Landwirtschaft bei.

Pflanzenschutzindustrie

Im chemischen Pflanzenschutz spielt Deutschland mit einem Weltmarktanteil von knapp 10 Prozent eine herausragende Rolle. Die Exportquote für Pflanzenschutzmittel liegt bei über 60 Prozent. Gleichzeitig engagieren sich die Mitglieder des IVA intensiv in der Forschung. So soll die Spitzenposition der deutschen agrochemischen Industrie langfristig gesichert werden. Um die Umweltverträglichkeit der Produkte sicherzustellen, sind Herstellung, Vertrieb und Einsatz von Pflanzenschutzmitteln streng reguliert.

02_01 Pflanzenschutz.jpg

Die Pflanzen­schutz­industrie: Mit Kompetenz an die Spitze

Düngemittelindustrie

Deutschland ist ein bedeutender Produktionsstandort für Mineraldünger in Westeuropa. Hier engagieren sich globale Unternehmen, die mit modernsten Produktionsstätten und neuesten Technologien der Landwirtschaft hochwertige Qualitätsware anbieten. Wie auch im Pflanzenschutz regeln zahlreiche agrar- und umweltrechtliche Verordnungen und Bestimmungen die Produktion und den Einsatz von Düngemitteln.

02_02 Pflanzenernährung.jpg

Pflanzenernährung – Fester Bestandteil einer nach­haltigen Landwirtschaft

Fachbereich Biostimulanzien

2017 wurde der Fachbereich Biostimulanzien im Industrieverband Agrar e. V. (IVA) eingerichtet, neben den Fachbereichen Pflanzenschutz und Pflanzenernährung als dritter Fachbereich. Der Fachbereich Biostimulanzien verzeichnet seitdem eine wachsende Mitgliedschaft und vertritt aktuell die Interessen von 19 Unternehmen (Stand: April 2021).

Neben der politischen Arbeit, der Normungsarbeit auf nationaler und internationaler Ebene (DIN/CEN) und der engen Zusammenarbeit mit dem Europäischen Verband für Biostimulanzien EBIC (European Biostimulants Industry Council) steht auch die Öffentlichkeitsarbeit im Fokus des Fachbereichs, gilt es doch, den neuen Begriff Biostimulanzien in den Köpfen der Landwirte und anderer Stakeholder zu verankern.

02_03 Biostimulanzien.jpeg

Biostimulanzien – für eine erhöhte Widerstands­fähigkeit und verbesserte Qualität