Tag der gesunden Ernährung

Thema 2019: Ernährung und Osteoporose – Prävention und Therapie

In diesem Jahr steht der „Tag der gesunden Ernährung“ am 7. März ganz im Zeichen der Vorbeugung und Therapie von Osteoporose. Denn hier kann eine ausgewogene Ernährung dazu beitragen, die Knochen zu stärken. Der Aktionstag wurde 1998 vom Verband für Ernährung und Diätetik e. V. (VFED) ins Leben gerufen, der darauf aufmerksam machen möchte, wie wichtig eine gesunde Ernährung ist.

Rund 6 Millionen Menschen leiden in Deutschland an Osteoporose. Die Folge können Knochenbrüche im Oberschenkelhals, in den Wirbelkörpern, an den Armen oder im Becken sein. Wer in jungen Jahren eine hohe Knochendichte aufbaut, hat im Alter ein geringeres Risiko, an Osteoporose zu erkranken. Aber auch bei der Therapie von Osteoporose spielt eine ausgewogene Ernährung eine wichtige Rolle.                                                    

Entstehung der Osteoporose

Bis zum Alter von 25 bis 30 Jahren wird die Knochenmasse des Menschen aufgebaut. Dann ist die höchste Knochendichte erreicht, auch „Peak Bone Mass“ genannt. Nach einer sogenannten Plateauphase, in der die Knochendichte konstant bleibt, nimmt die Knochenmasse in jedem Jahr um etwa 1 Prozent ab. Das Risiko für Frakturen steigt damit kontinuierlich an und ist je höher, desto weniger Mineralstoffe in jungen Jahren in die Knochen eingelagert wurden. Außerdem spielen genetische Faktoren und der Lebensstil, unter anderem eine knochengesunde Ernährung und ausreichende Bewegung, eine entscheidende Rolle im Hinblick auf das persönliche Osteoporose-Risiko.

Ernährung und Osteoporose-Risiko

Essenziell für die Knochengesundheit sind Vitamin D und Kalzium. Während Vitamin D durch die UV-Strahlung der Sonne in unserer Haut gebildet wird, sollte bei Kalzium auf eine ausreichende Zufuhr durch die Nahrung geachtet werden. Kalziumreich sind zum Beispiel Milchprodukte: Schon mit zwei Scheiben Käse ist die tägliche Zufuhrempfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. von 1000 Milligramm Kalzium erreicht. Grünes Gemüse wie Grünkohl, Spinat oder Rucola und bestimmte Nüsse, zum Beispiel Hasel- und Paranüsse, liefern ebenfalls reichlich Kalzium. Daneben können weitere Ernährungsfaktoren das Risiko für Osteoporose beeinflussen.

Über 2000 Aktionen zum Thema

Zum diesjährigen Thema für den „Tag der gesunden Ernährung“ sagte VFED-Geschäftsführerin Hedwig Hugot: „Wir möchten auf die oft nicht erkannte Krankheit aufmerksam machen, um den Betroffenen zu helfen“. Über 2000 Aktionen wie Vorträge, Seminare und Kochkurse werden in Deutschland und den deutschsprachigen Nachbarländern stattfinden.