human-efforts-g997e97451_1920_suman_Maharjan_pixabay_cut.jpg
Forschung & Technik
24.01.2023

Einmal pflanzen, vier Jahre ernten

Manuelles Pflügen eines Reisfelds: Der Reisanbau ist arbeitsintensiv. Foto: Suman Maharjan / Pixabay

Mehrjähriger Reis bietet hohes Ertragspotenzial

Sieben auf einen Streich waren es im Märchen „Das tapfere Schneiderlein“. Ganz so wie im Märchen ist es nicht, aber vier Ernten auf einen Schlag bietet der mehrjährige Reis, den ein internationales Forscherteam jetzt gezüchtet hat. Er spart Dünger, Wasser und menschliche Arbeit ein.

Reis gehört zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln auf der Welt. Er ist wie auch die meisten anderen Getreidesorten eine einjährige Pflanze und muss weltweit oft mit viel mühseliger Handarbeit jedes Jahr neu angepflanzt werden. Da klingt es fast schon wie im Märchen, wenn es möglich wäre, Reis über mehrere Jahre lang zu nutzen. Dies wäre nicht nur eine Erleichterung für die Reisanbauer, sondern auch eine Entlastung für die Umwelt, weil es Dünger einspart und beispielsweise im Terrassenanbau die Erosion vermindert. Ein internationales Wissenschaftler-Team aus China, Australien und den USA hat genau so eine Reissorte entwickelt. Sie ist in der Lage, bis zu vier Jahre lang gute Erträge zu liefern.

Mehrjährige Pflanzen nutzen Ressourcen besser

Mehrjährige Pflanzen haben im Vergleich zu einjährigen Pflanzen ein tieferes Wurzelsystem, das es ihnen ermöglicht, Wasser und Nährstoffe aus tieferen Bodenschichten zu mobilisieren. Auch der Boden wird geschont, weil er nicht ständig gepflügt wird und auch längere Zeit mit grünen Pflanzen bedeckt ist. Mehrjährige Pflanzen sparen also Wasser und Dünger ein und haben eine geringere CO2-Freisetzung. Schon seit einigen Jahren forschen Wissenschaftler daher daran, einjährige Pflanzen wie Weizen, Gerste, Hirse, Buchweizen oder Sonnenblumen mehrjährig zu machen. Nun ist dies auch beim Reis gelungen.

Anbau in China und Uganda bisher erfolgreich

Seit 1999 wurde durch interspezifische Hybridisierung aus der einjährigen Sorte Oryza sativa ssp. indica RD23 und dem mehrjährigen Oryza longistaminata, einer Wildreisart aus Nigeria, ein mehrjähriger Kulturreis gezüchtet. Mit der so entstandenen Sorte PR23 (Perennial Rice 23) haben die Forscher ab 2016 Feldexperimente an drei verschiedenen Orten in der chinesischen Provinz Yünnan durchgeführt. Die Erträge betrugen im Durchschnitt 6,8 Tonnen pro Hektar und Anbausaison und waren vier Jahre lang stabil. Dies spart, so die Berechnung der Wissenschaftler, zwischen 68 und 77 Arbeitstage pro Hektar und Anbausaison ein. Sie betonen, dass die Arbeitseinsparungen nicht durch Automatisierung, also den Einsatz von Maschinen und damit von fossilen Brennstoffen zustande kamen, sondern schlicht durch geringeres Arbeitsaufkommen.

Positiv zu Buche schlugen auch die 49,2 Prozent weniger Kosten für neue Saaten, Dünger, Pflanzenschutzmittel und Wasser. Je nach Region und Sorte ergab dies in der Studie einen Gewinn zwischen 17,4 und 161 Prozent in der Zeitspanne von 2016 bis 2020. Seit dem Jahr 2018 ist die neue Reissorte PR23 nun im Handel. 2021 bauten sie mehr als 44 000 Kleinbauern auf mehr als 15 000 Hektar im südlichen China und in Uganda an. Ein neues Forschungsziel ist die weitere züchterische Bearbeitung mehrjähriger Reissorten im Hinblick auf die Resistenz gegen Trockenheit, Kälte und Schädlinge und auch die Verringerung des Methanausstoßes ist im Blick der Pflanzenzüchterinnen und -züchter.

Quelle: pflanzenforschung.de

Weitere Beiträge

Hier finden Sie weitere interessante Inhalte.

aehren_foto_barbara_808_pixelio.jpg
Magazin
Schule & Wissen
28.01.2021
Reis: Das Getreide mit dem Schnorchel
Feldexperiment_Züchtung_Henry.jpg
Magazin
Forschung & Technik
29.04.2022
Die Suche nach genügsamem Reis
Reisfeld_1866498_Pexels_Pixabay_cut.jpg
Magazin
Forschung & Technik
15.02.2022
Kulturreis reagiert träger auf Lichtwechsel
reisfelder_im_piemont_967836444m_istock.jpg
Magazin
Schule & Wissen
13.09.2018
Reisanbau in Italien gibt es seit über 500 Jahren
reissaecke_sturm_pixelio.jpg
Magazin
Forschung & Technik
26.01.2016
Kultivierungsgeschichte von Reis weiter strittig
reis_76413017l_istock.jpg
Magazin
Forschung & Technik
05.07.2016
gv-Reis mit höherem Eisen- und Zinkgehalt

Ansprechpartner

Haben Sie Fragen? Sprechen Sie uns gerne an.

4396_5201_Joppen.jpg

Maik Baumbach

Kommunikation

  • Online-Kommunikation
  • Stv. Pressesprecher, Pressestelle
  • Redaktionsleitung IVA-Magazin
  • IT und Technik
    • +49 69 2556-1268
  • baumbach.iva@vci.de