Feldexperiment_Züchtung_Henry.jpg
Forschung & Technik
29.04.2022

Die Suche nach genügsamem Reis

Feldexperiment: Eine zweijährige Studie auf den Philippinen hat nun erste Genkandidaten identifiziert, die für die Züchtung resilienterer Sorten hilfreich sein könnten. Foto: Dr. Amelia Henry, International Rice Research Institute, Los Baños, Laguna, Philippines

Forscher wollen den Reis „trockenlegen“

Der Klimawandel trifft auch den Reisanbau. Die ertragreichsten Sorten benötigen dauerhaft „nasse Füße“, doch das Wasser wird knapp. Gesucht werden daher Reispflanzen, die auch mit längeren Trockenperioden gut umgehen können. Eine zweijährige Studie auf den Philippinen hat nun erste Genkandidaten identifiziert.

„Ohne Wasser, merkt euch das, wär' uns're Welt ein leeres Fass.“ Dieses Zitat aus der Oper „Der Wasserträger“, 1800 von Luigi Cherubini geschaffen, ist zweifellos richtig. Doch was ist, wenn der Bedarf unserer Welt, um im Bild zu bleiben, praktisch ein Fass ohne Boden ist? Und wenn dann noch der Klimawandel die altbekannten Wetterverhältnisse allmählich verändert und damit traditionelle landwirtschaftliche Systeme ins Wanken geraten?

Gene für Trockenheitstoleranz

Dann kommt die Wissenschaft ins Spiel. Zum Beispiel in Gestalt von Wissenschaftlern des International Rice Research Institute auf den Philippinen, die nach trockenheitstoleranten Reispflanzen suchen. Sie suchen dafür nach Genen, die in traditionellen Reisvarietäten an der Dürreresistenz beteiligt sind, und wollen sie nutzen, um dürreresistente Reisvarietäten mit stabilem Ertrag zu züchten. Das Forschungsteam hat dafür 20 Reisvarietäten mit teilweise erhöhter Trockentoleranz angebaut und analysiert, welche Gene bei Wassermangel in Wurzeln und Spross aktiv sind – und wie sie mit Merkmalen für Fitness und stabile Erträge zusammenhängen.

Jede Menge Gene beteiligt

Die Studie konnte belegen, dass den Wurzeln die größte Bedeutung bei der Reaktion auf Dürre zukommt: Hier findet sich die größte Vielfalt an Genexpressionen als Reaktion auf Trockenstress. Bis zu 1080 verschiedene Gene waren daran beteiligt. Jene Pflanzen, die üblicherweise in tiefem Wasser wachsen, reagieren hingegen deutlich schwächer bei Wassermangel. Eine weitere spannende Forschungsfrage wäre daher – und für die Wissenschaftlergruppe der „Königsweg bei der Reiszüchtung“ – ob man auch Sorten entwickelt kann, die sowohl Überflutung als auch Trockenheit gut tolerieren.

Quelle: pflanzenforschung.de

Weitere Beiträge

Hier finden Sie weitere interessante Inhalte.

aehren_foto_barbara_808_pixelio.jpg
Magazin
Schule & Wissen
28.01.2021
Reis: Das Getreide mit dem Schnorchel
Reisfeld_1866498_Pexels_Pixabay_cut.jpg
Magazin
Forschung & Technik
15.02.2022
Kulturreis reagiert träger auf Lichtwechsel
reisfelder_im_piemont_967836444m_istock.jpg
Magazin
Schule & Wissen
13.09.2018
Reisanbau in Italien gibt es seit über 500 Jahren
reissaecke_sturm_pixelio.jpg
Magazin
Forschung & Technik
26.01.2016
Kultivierungsgeschichte von Reis weiter strittig
reis_76413017l_istock.jpg
Magazin
Forschung & Technik
05.07.2016
gv-Reis mit höherem Eisen- und Zinkgehalt

Ansprechpartner

Haben Sie Fragen? Sprechen Sie uns gerne an.

082901_170323_23689_4_0_0_0.jpg

Maik Baumbach

Kommunikation, Online & Social Media

  • Online-Kommunikation, Social Media-Manager
  • Pressestelle, Stv. Pressesprecher
  • Redaktionsleitung IVA-Magazin
  • IT und Technik
    • +49 69 2556-1268
  • baumbach.iva@vci.de