Rosenöl – Exportschlager aus dem Tal der Rosen

13.03.2018 Schule & Wissen

Dufte Präsentation des Partnerlands der Grünen Woche 2018

Bulgarien lud im Januar zur Internationalen Grünen Woche unter dem Motto „Aroma der Sonne“ ein, die große Vielfalt seiner landwirtschaftlichen Produkte von Obst und Gemüse über Fleisch und Wurst, Molkereierzeugnisse, Wein und Honig bis zum Exportschlager des Landes – das Rosenöl und die zahlreichen Rosenölprodukte – kennen zu lernen.

Bulgarien gilt als weltgrößter Produzent von Rosenöl. Es liefert 70 Prozent der weltweiten Rosenölproduktion. Das Tal von Kasanlak liegt 200 Kilometer östlich der Hauptstadt Sofia zwischen dem Balkangebirge und der Gebirgskette Sredna Gora. In diesem windgeschützten Tal, das auch „Rosental“ oder „Tal der Rosen“ genannt wird, gibt es für die Damaszener Rosen beste Boden- und klimatische Verhältnisse sowie ausreichend Wasser. Mit einer Länge von 150 Kilometern ist es das größte geschlossene Anbaugebiet der Welt. Der Anbau der halbgefüllten Rosa x damascena ‚Trigintipetala‘, syn. ‚Kasanlik‘, die auch als „Bulgarische Ölrose“ bezeichnet wird, begann im Jahr 1710 in Kasanlak. Diese sommerblühende Sorte hat überhängende rosa Blüten an etwa 2 Meter hohen Sträuchern und verströmt einen starken Duft. Sie wird bereits 1689 erstmals in der Literatur erwähnt. Die Hauptrosensorte für das bulgarische Rosenöl, die Rosa x damascena ‚Trigintipetala‘ ist auch in deutschen Baumschulen erhältlich.

Damaszener-Rosen waren schon in der Antike bekannt. Sie wurden wahrscheinlich in Persien gezüchtet und kamen dann über Syrien und die Türkei nach Bulgarien. Von den Damaszener-Rosen gibt es aus verschiedenen Kreuzungen Sorten, die sommerblühend sind, auch Sommerdamaszener genannt, und zweimalblühende Sorten, die Herbstdamaszener. Die Rosen sind rosa und weiß sowie gefüllt oder halbgefüllt blühend. Die Sommerdamaszener blühen im Mai/Juni. Aus ihnen wird das Damaszener-Rosenöl gewonnen.

Zur Erntezeit etwa Mitte Mai/ Juni liegt ein intensiver Rosenduft über dem Tal. Die Ernte muss in den frühen Morgenstunden, am besten vor dem Sonnenaufgang beginnend, bis etwa 9 Uhr durchgeführt werden. Nur in dieser Zeit ist mit einem hohen Ölgehalt in den Blüten zu rechnen, der im Laufe des Tages abnimmt. Bis zum Abend haben sich ungefähr 70 Prozent des Öls verflüchtigt.

Die gerade geöffneten Blüten werden einzeln in aufwändiger Handarbeit vorsichtig geerntet, in Weidenkörbe gelegt und sofort zum Destillieren gebracht. Es gibt in der Region zahlreiche Kleindestillierbetriebe. Üblich ist die Wasserdampfdestillation. Das Rosenöl wird zwei Mal destilliert. Das ätherische Öl enthält über 400 Einzelsubstanzen. Das dabei anfallende Destillationswasser ist das bekannte Rosenwasser. Es enthält vor allem die wasserlöslichen Substanzen und ist kein „Abfall“, sondern findet als wertvoller Aromaträger auch eine vielfältige Verwendung. Die Düfte der Rosen am Strauch, im Öl und im Rosenwasser sind daher unterschiedlich. Der Anteil von Rosenöl in den Blüten ist sehr gering, sodass für einen Liter Öl zwischen 4 und 5 Tonnen Rosenblüten benötigt werden.

Das bulgarische Rosenöl ist besonders wertvoll und wird für international bekannte Parfüm-Marken verwendet. Rosenöl oder Rosenwasser werden aber auch in der Aromatherapie, für Duftkerzen sowie für zahlreiche unterschiedliche Kosmetika zur Gesichts-, Körper- und Haarpflege eingesetzt. Insbesondere Rosenwasser ist in der orientalischen Küche beim Aromatisieren von Süßigkeiten, Desserts, Marmeladen oder Getränken geschätzt. Wir erleben das Aroma beispielsweise im Marzipan.

Die jahrhundertealte Tradition der bulgarischen Rosenproduktion findet ihren Ausdruck auch darin, dass es im Zentrum des Rosentals in Kasanlak ein Rosenmuseum gibt. Hier steht ein spezielles Rosenölgefäß, das seit 1947 nicht mehr benutzt wurde und heute immer noch nach Rosen duftet. Zur Rosenernte werden viele Feierlichkeiten und Umzüge veranstaltet. Ein Fest, das der Schönheit der Rosen gewidmet ist, findet am ersten Juni-Wochenende mit einem Karnevalsumzug zu den Themen „Rosenernte“, „Rosendestillation“ und der Wahl der Rosenkönigin statt.