honigbiene-apis-mellifera-auf-einer-bluete.jpeg
Forschung & Technik
06.12.2007

Dem Bienensterben auf der Spur. Sind Viren die Ursache?

Honigbiene (Apis mellifera) auf einer Blüte. Quelle: Bayer CropSciene

Ein eingeschlepptes Virus steht im Verdacht, Auslöser für das massenhafte Bienensterben in den USA zu sein

Bei der Suche nach den Ursachen des Bienensterbens in den USA sind Wissenschaftler auf ein Virus gestoßen. Es wird vermutet, dass dieses Virus mit australischen Bienenvölkern in die USA gelangte und die Seuche auslöste. Einen Zusammenhang zwischen dem „mysteriösen“ Bienensterben und dem Anbau von gentechnisch verändertem Mais konnten die Wissenschaftler ausschließen.

Bis zu 90 Prozent der Bienenvölker betroffen

Das auffällige Bienensterben trat erstmalig 2006 in den USA auf. Typisch für die Seuche ist, dass alle Arbeitsbienen eines Volkes „verschwinden“. Sie sterben - wie bei Bienen üblich - unterwegs bei ihrer Sammeltätigkeit. Die Stöcke verwaisen, und die entsetzten Imker finden nur noch Honig, den Nachwuchs und die Königin vor. Im Frühjahr 2007 waren bis zu 90 Prozent der Bienenvölker in den USA betroffen.

Virus unter Verdacht

Wissenschaftler des US-Landwirtschaftsministeriums, der Pennsylvania State Universität und der Columbia Universität untersuchten kranke und gesunde Bienen. Bei 25 von 30 erkrankten Völkern entdeckten sie das sogenannte IAPV-Virus (Israeli Acute Paralysis Virus). Bei den 21 gesunden Völkern wurde das Virus nur ein einziges Mal gefunden. Das IAPV-Virus wurde 2004 in Israel entdeckt. Infizierte Bienen leiden an Lähmungen und sterben nach wenigen Tagen außerhalb des Stockes. Nicht bestätigt hat sich die Vermutung, dass gentechnisch veränderte Pflanzen - insbesondere der in den USA großflächig angebaute Bt-Mais - einen Einfluss auf das Bienensterben haben könnten.

Ursprung in Australien?

Das Virus könnte mit australischen Bienenvölkern in die USA gelangt sein. Auf dem fünften Kontinent ist ein Großteil der Bienen mit dem IAPV-Virus infiziert, ohne dass es dort zu einem Massensterben gekommen ist. Möglicherweise hängt dies mit den unterschiedlichen Lebensbedingungen der Bienen zusammen: So gibt es beispielsweise in Australien keine Varroa-Milbe. Die Varroa-Milbe ist ein Parasit, der in den USA (und in Europa) das Immunsystem der Bienen schwächt.

Ansprechpartner

Haben Sie Fragen? Sprechen Sie uns gerne an.

4396_5201_Joppen.jpg

Maik Baumbach

Kommunikation

  • Online-Kommunikation
  • Stv. Pressesprecher, Pressestelle
  • Redaktionsleitung IVA-Magazin
  • IT und Technik
    • +49 69 2556-1268
  • baumbach.iva@vci.de