Welchen Einfluss haben Phosphat und Kali auf die Qualität der Ernteprodukte?

Welchen Einfluss haben Phosphat und Kali auf die Qualität der Ernteprodukte?

Da Phosphat und Kali beide wichtige, durch andere Nährstoffe nicht zu ersetzende Funktionen in der Pflanze ausüben, wird die Qualität der Ernteprodukte durch die Nährstoffversorgung beeinflusst. Beide Nährstoffe haben positiven Einfluss auf die Kohlenhydratbildung. Durch eine unzureichende Versorgung sinkt z. B. der Stärkegehalt in Kartoffeln. Für Stärke- und Veredelungskartoffeln sind niedrigere Auszahlungspreise die Folge, was für den landwirtschaftlichen Betrieb mit erheblicher wirtschaftlicher Konsequenz verbunden ist. Im Speisekartoffelbau sorgt eine bedarfsgerechte Phosphat- und Kali-Düngung für gute Haltbarkeit im Lager, guten Geschmack und Reduzierung der Schwarzfleckigkeit.

Bei Zuckerrüben fördern Phosphat und Kali den Zuckergehalt sowie den Umbau löslicher N-Verbindungen in Proteine . Dadurch sinkt der Alpha-Amino-N-Gehalt, die Zuckerausbeute wird verbessert. Eine dem Pflanzenbedarf angepasste PK-Zufuhr ermöglicht daher eine bessere Ausnutzung der Stickstoff-Düngung.

Über die Steigerung der Photosynthese durch Phosphat und Kali wird der Gehalt und die Qualität von Fetten, Ölen und Fasern in Pflanzen verbessert. Eine suboptimale Düngung führt zu einem Rückgang des Tausendkorngewichtes, des Hektolitergewichtes und zu einer verschlechterten Kornausbildung bei Getreide. Bei Weizen sinken Klebergehalt und Backvolumen, bei Braugerste werden Extraktgehalt und Einweißlösungsgrad verringert. In Obst und Gemüse fördert eine gute Phosphat- und Kali-Versorgung die Reifevorgänge (z. B. Verhinderung des Grünkragens bei Tomaten) und erhöht den Vitamin-Gehalt.

Auf Wiesen und Weiden wird der Anteil wertvoller Gräser, Kräuter und Leguminosen durch eine gute Phosphat- und Kali-Versorgung deutlich erhöht.