Multimedia

Video: Schau ins Feld! 2016

Quelle: Industrieverband Agrar e. V. (IVA)
02.11.2016

Dauer: 2:29 Minuten

Das war "Schau ins Feld!" 2016. Wie sieht Landwirtschaft ohne Pflanzenschutz aus? 300 Betriebe haben das in diesem Jahr bei der Neu-Auflage der Mitmach-Aktion "Schau ins Feld!" auf ihren Feldern oder ihrem Wingert eindrücklich gezeigt  - und darüber mit vorbeikommenden Fußgängern und Radfahrern gesprochen und ihnen erklärt, was sie da machen und warum sie das machen. Auch die lokale Presse informierten viele Teilnehmer und luden ein, sich vor Ort ein Bild davon zu machen, was passiert, wenn nichts passiert. Insgesamt haben Landwirte bundesweit über 600 "Schau!-Fenster" angelegt, auf denen sie auf jegliche Pflanzenschutz-Maßnahmen verzichteten. Eindrücke, Bilder und Meinungen von Teilnehmern zusammengefasst in diesem Video.

Video: Schau ins Feld! - Mitmach-Aktion für Landwirte

Quelle: Industrieverband Agrar e. V. (IVA)
18.11.2015

Dauer: 3:32 Minuten

Wie sieht Landwirtschaft ohne Pflanzenschutz aus? Rund 200 Landwirte beteiligten sich 2015 an der Mitmach-Aktion „Schau ins Feld!“ des Industrieverbands Agrar im Rahmen seiner Initiative „Die Pflanzenschützer“. Bundesweit legten Landwirte insgesamt 270 Schau!-Fenster auf ihren Feldern an und zeigten so vorbeikommenden Fußgängern und Radfahren, was von der Ernte übrig bleibt, wenn keine Pflanzenschutzmittel gegen Unkraut oder Schädlinge eingesetzt werden. Die Aktion 2015 in eindrucksvollen Bildern und Meinungen zum Einsatz von Pflanzenschutzmitteln für gesunde Lebensmittel und sichere Ernten in einer modernen Landwirtschaft zusammengefasst in diesem Video.

Video (engl./ dt. Untertitel): Roots For Growth - Wurzeln für Wachstum

Quelle: Industrieverband Agrar e. V. (IVA)
30.09.2014

Dauer: 3:19 Minuten

Pflanzen brauchen Licht, Wasser und Kohlenstoffdioxid, aber vor allem Nährstoffe aus dem Boden, um zu wachsen. Nur wenn die Grundnährstoffe Stickstoff, Phosphor und Kalium in ausreichender Menge zur Verfügung stehen, können sich gesunde Pflanzen entwickeln. Mit jeder Ernte werden dem Boden über das Getreide, die Feldfrüchte und das Stroh Nährstoffe entzogen. Diese müssen wieder zugeführt werden, damit die nächste Saat aufgehen kann. Mineralische Düngemittel helfen dem Landwirt, seine Pflanzen mit der richtigen Menge an Nährstoffen zur richtigen Zeit zu versorgen. So können gesunde Lebensmittel in bester Qualität angebaut und in ausreichender Menge geerntet werden. Immer wichtiger ist, den Pflanzen die Nährstoffe immer exakter und genau dann zuzugeben, wenn deren Bedarf vorhanden ist. So können negative Auswirkungen auf die Umwelt noch besser vermieden werden. Berechnungen zeigen, dass Nahrung für die Hälfte der Weltbevölkerung nur mit mineralischen Düngemitteln produziert werden kann. Auch in Zukunft werden wir nur mithilfe einer produktiven Landwirtschaft und steigender Erträge in der Lage sein, genug Nahrungsmittel für eine immer weiter wachsende Weltbevölkerung zu produzieren - mineralische Düngemittel werden dabei eine entscheidende Rolle spielen.

Video: Anwenderschutz | Reinigung des Spritzgeräts

Quelle: Industrieverband Agrar e. V. (IVA)
29.09.2014

Dauer: 0:37 Minuten

Das Pflanzenschutzgerät sollte am Ende jedes Arbeitstages innen und außen gereinigt werden. Der Anwender sollte bei der Reinigung die gleiche Schutzausrüstung wie bei der Ausbringung tragen.

Video: Anwenderschutz | Umgang mit unverdünntem Produkt

Quelle: Industrieverband Agrar e. V. (IVA)
29.09.2014

Dauer: 1:06 Minuten

Das Ansetzen der Spritzbrühe ist eine verantwortungsvolle Aufgabe und darf nur von sachkundigen Anwendern durchgeführt werden. Beim Umgang mit Pflanzenschutzmitteln sollte grundsätzlich die vorgeschriebene Schutzkleidung getragen werden.

Video: Anwenderschutz | Umgang mit verschüttetem Produkt

Quelle: Industrieverband Agrar e. V. (IVA)
29.09.2014

Dauer: 0:51 Minuten

Ausgelaufenes Produkt soll mit geeignetem Absorptionsmaterial, z. B. Chemikalienbinder, aufgefangen werden. Dabei ist es wichtig, die Schutzkleidung gemäß Produktetikett und/oder Sicherheitsdatenblatt zu tragen.

Video: Anwenderschutz | Maßnahmen vor der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln

Quelle: Industrieverband Agrar e. V. (IVA)
29.09.2014

Dauer: 1:18 Minuten

Beratung, Gebrauchsanleitung und persönliche Schutzausrüstung.

Das sorgfältige Lesen der Gebrauchsanleitung ist für eine sichere Handhabung von Pflanzenschutzmitteln durch den Anwender unerlässlich. In der Anleitung sind alle notwendigen Maßnahmen zum persönlichen Schutz ausgeführt.

Video: Schützt und nützt. Moderner Pflanzenschutz.

Quelle: Industrieverband Agrar e. V. (IVA)
17.01.2014

Dauer: 1:45 Minuten

Erträge steigern. Ernten schützen. Ernährung sichern. Unter diesem Motto lud der Industrieverband Agrar e. V. (IVA) gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft, Behörden, Beratung, Industrie und Praxis zum Dialog auf der Internationalen Grüne Woche 2014 in Berlin (17. bis 26. Januar). Am "Treffpunkt Pflanzenschutz" und "Treffpunkt Pflanzenernährung" im ErlebnisBauernhof in Halle 3.2 stellten sich Experten kritischen Fragen zur Agrarchemie und dem Austausch mit den Messebesuchern zu den Themen Landwirtschaft, Ernährung, Umwelt- und Klimaschutz sowie den Nutzen von modernem Pflanzenschutz und Mineraldüngung.

Zu den Partnern zählten wissenschaftliche Einrichtungen wie die Humboldt-Universität zu Berlin sowie die Universitäten Gießen und Göttingen oder das Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, die Deutsche Phytomedizinische Gesellschaft, die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft, der Verband der Landwirtschaftskammern, der Bundesverband der Agrargewerblichen Wirtschaft, der Deutsche Raiffeisenverband, der Zentralverband Gartenbau sowie die Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft.

Was sie mit Pflanzenschutz verbinden und warum aus ihrer Sicht moderner Pflanzenschutz schützt und nützt, berichten einige der Partner des Treffpunkts Pflanzenschutz in diesem Video.

Video: IVA auf den DLG-Feldtagen 2012 | Rückblick

Quelle: Industrieverband Agrar e. V. (IVA)
25.06.2012

Dauer: 5:27 Minuten

Der Treffpunkt Pflanzenschutz des Industrieverbands Agrar e. V. (IVA) unter Mitwirkung des DLG-Ausschusses Pflanzenschutz informierte auf den DLG-Feldtagen 2012 (19. bis 21. Juni) , die )) in Bernburg-Strenzfeld über die Themen Gewässerschutz, Schutz der Artenvielfalt und Nutzen des Pflanzenschutzes. ...

Auf einer 2000 qm großen Demo-Parzelle wurde veranschaulicht, wie Landwirte mit vertretbarem Aufwand zum Schutz der Gewässer und der Artenvielfalt beitragen können. Dargestellt und erklärt wurden zum Beispiel die Funktion eines Rückhaltebeckens, das ablaufendes Niederschlagswasser vom Feld mit eventuell gelösten Pflanzenschutzmitteln auffängt, wie sogenannte Eh da-Flächen in der Agrarlandschaft oder aktiv angelegte Blühstreifen Lebensräume für viele Lebewesen bieten, wie das Verwehen von Sprühnebel einer Pflanzenschutzspritze durch Abdriftmindernde Düsen und durch hochwachsende Randstreifen am Feld vermindert werden kann oder wie durch nachhaltige, produktive Landwirtschaft mit modernen Pflanzenschutz- und Düngemitteln erheblich höhere Erträge auf den verfügbaren Flächen erzielt werden können und nicht alle Flächenressourcen genutzt werden müssen, die somit für den Erhalt der Artenvielfalt zur Verfügung stehen.

Video: Stimmen aus Wissenschaft und Praxis

Quelle: Industrieverband Agrar e. V. (IVA)

"Schützt und nützt. Moderner Pflanzenschutz" war das Motto des Auftritts des Industrieverbands Agrar e. V. (IVA) auf der Internationalen Grünen Woche 2013 in Berlin (18. - 27. Januar). Der Wirtschaftsverband präsentierte sich gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft und Praxis am "Treffpunkt Pflanzenschutz" auf dem ErlebnisBauernhof.

Der IVA und seine Stand-Partner informierten über Fragen zu Landwirtschaft, Ernährung, Umwelt- und Klimaschutz sowie den Nutzen des Pflanzenschutzes. Zu den Partnern zählen wissenschaftliche Einrichtungen wie die Humboldt-Universität zu Berlin sowie die Universitäten Gießen und Göttingen oder das Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, die Deutsche Phytomedizinische Gesellschaft, die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft, der Verband der Landwirtschaftskammern, der Bundesverband der Agrargewerblichen Wirtschaft und die Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft.

Was sie mit Pflanzenschutz verbinden, berichten einige der Partner des Treffpunkts Pflanzenschutz in einem Internet-Video. Professor Dr. Andreas von Tiedemann (Universität Göttingen), Robert Künzel (Bundesverband der Agrargewerblichen Wirtschaft), Volker Koch-Achelpöhler (Industrieverband Agrar), Dr. Klaus Stenzel (Deutsche Phytomedizinische Gesellschaft), Dr. Carolin von Kröcher (Verband der Landwirtschaftskammern) und Dr. Gibfried Schenk (Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft) erläutern in dem Video, warum aus ihrer Sicht moderner Pflanzenschutz schützt und nützt.