„Terra Preta“ – ein grüner Mythos

20.07.2012

Aktueller Beitrag bei NovoArgumente geht hart mit ZDF-Beitrag zur Bodenfruchtbarkeit ins Gericht

Anstelle von solider Recherche und überprüfbaren Fakten serviert das ZDF in einer TV-Dokumentation Schreckensbilder und Panikmache über den angeblichen Humusverlust deutscher Ackerböden. Zu diesem Fazit kommt ein Artikel des Agrarwissenschaftlers Rainer Kluge im Onlinemagazin NovoArgumente. Das von den Autoren als Wundermittel gepriesene „Terra Preta“ sieht Kluge dagegen kritisch.

Kluge tritt dem Eindruck entgegen, als würden die Ackerböden der Bundesrepublik von ahnungslosen Landwirten dauerhaft heruntergewirtschaftet und ihrer Bodenfruchtbarkeit beraubt. Vermutlich wussten die „ZDF-Experten“ nichts davon, dass in der Bundesrepublik seit über 30 Jahren konsequent auf die ausgewogene und umweltverträgliche, also nachhaltige Landbewirtschaftung zur Erhaltung einer möglichst optimalen Bodenfruchtbarkeit gesetzt wird, so der Agrar-Experte bei NovoArgumente.

Besonders enttäuscht war Kluge von der Reaktion des Senders auf seine Kritik: Das ZDF war nicht zu einer Diskussion der Kritikpunkte bereit und wies jede Zuständigkeit von sich. Im Auftrag der ZDF-Programmdirektion erhielt er die fast schon satirisch anmutende Antwort: Der Autor Ingo Schulze sei eben „ ... Schriftsteller und kein Landwirtschaftsexperte“.

Den vollständigen Beitrag von Rainer Kluge finden Sie  >> hier

Quelle: NovoAgrumente