Studie zur Folgenabschätzung des Green Deal

13.09.2021

Agrarverbände sehen prognostizierten Produktionsrückgang kritisch / Wissenschaft sieht Potenziale bei innovativer agrarpolitischer Umsetzung

Die Maßnahmenvorschläge der Europäischen Kommission in der Farm-to-Fork- sowie der Biodiversitätsstrategie des Europäischen Green Deal führen bei vollständiger Umsetzung zu einem erheblichen Rückgang der landwirtschaftlichen Produktion in der EU. Bei Getreide, Ölsaaten und Rindfleisch beträgt die Reduktion jeweils rund 20 Prozent. Damit gehen Preissteigerungen für Agrarprodukte in der Europäischen Union (EU) einher, darunter fast 60 Prozent für Rindfleisch, rund 50 Prozent für Schweinefleisch, über 30 Prozent für Rohmilch sowie zwischen 10 und 20 Prozent für Obst und Gemüse, Ölsaaten und Getreide. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute veröffentlichte Studie zur Folgenabschätzung von Prof. Dr. Dr. Christian Henning, Professor für Agrarpolitik und Direktor am Institut für Agrarökonomie der Universität Kiel, im Auftrag der Verbändeallianz Grain Club sowie weiterer Verbände.

>> Pressemitteilung Grain Club vom 13. September 2021