Glossar beginnend mit M

In unserem Glossar finden Sie Begriffe aus den Bereichen Pflanzenschutz, Pflanzenernährung, Schädlingsbekämpfung und Biotechnologie. Das Glossar ist jedoch kein Lexikon. Die Erläuterungen der Begriffe erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern sind ausschließlich auf den Kontext der Artikel bezogen, in denen sie vorkommen. Sie sollen dem Leser zum besseren Verständnis dienen. Das Glossar wird laufend weiterbearbeitet und ergänzt.

M

M9

Die Apfelunterlage M9 ist im Erwerbsobstbau wegen ihrer Schwachwüchsigkeit und ihres hohen Ertragspotenzials sehr verbreitet. Kombinationen mit M9 benötigen zeitlebens ein Drahtspalier oder Pfähle an jedem Baum.

Markergene

Markergene sind Gene, die für die Transformation von Organismen an das Zielgen gekoppelt werden, um den erfolgreichen Einbau später nachweisen zu können. In Bakterien, Pilzen oder Pflanzen werden dafür häufig Resistenzgene verwendet.

Meristem

Meristem bezeichnet einen Typ von Zellgewebe, in dem die Zellen noch nicht weiter ausdifferenziert sind. Meristeme gibt es sowohl an überirdischen als auch an unterirdischen Pflanzenteilen. Sie sind theoretisch unbegrenzt teilungsfähig und differenzieren sich während des Wachstums zu Wurzel, Blatt oder Spross aus. Sie entsprechen den Stammzellen bei tierischen Organismen.

Meristemkultur

Kultur aus undifferenzierten Pflanzenzellen; Verfahren zur Gewinnung virusfreier Abkömmlinge.
Das Meristem- und Bildungsgewebe besteht aus undifferenzierten, uneingeschränkt teilungsfähigen Pflanzenzellen. Solche Zellen gibt es etwa an der Sprossspitze sich vegetativ vermehrender Pflanzen.
Wird Meristemgewebe isoliert und in einem sterilen Nährmedium kultiviert, kann man aus dieser Kultur gesunde Abkömmlinge von Pflanzen heranziehen, auch wenn diese von Viren oder Gefäßparasiten befallen sind. Die Meristemkultur ist ein Verfahren, um gesunde Mutterpflanzenbestände aufzubauen.
Quelle: Biosicherheit.de

Metabolische Resistenz

Eine Population oder einzelne Pflanzen besitzen die Fähigkeit, einen Wirkstoff schneller zu metabolisieren, d.h. in ungiftige Abbauprodukte umzuwandeln. Diese Art der Resistenz wird auch als qualitative Resistenz oder vertikale Resistenz bezeichnet.

Minimalschnitt

Minimalschnitt ist eine Heckenerziehung, die auf den traditionellen Rebschnitt verzichtet. Beim Minimalschnitt wachsen viel mehr Triebe als bei anderen Erziehungsarten

Monilia

Monilia ist eine Pilzgattung, die im Obstbau große Schäden verursachen kann. Die Erreger Monilia laxa, Monilia fructigena und Monilia fructicola treten am häufigsten bei Apfel und Kirsche auf.

Monilinia fructigena bildet in der Nebenfruchtform, die typischen konzentrischen Kreise mit gelblichen Pusteln, dievor allem auf den Früchten zu finden ist. Monilinia laxa und Monilia fructicola bilden hingegen gräuliche Pusteln, die nicht konzentrisch angeordnet sind.
Quelle: http://de.m.wikipedia.org/wiki/Monilia
http://www.lwg.bayern.de/gartenakademie/infoschriften/obst/linkurl_0_0_0...

Mulchsaat

Mulchsaat ist ein Saatverfahren, bei dem auf wendende Bodenbearbeitung wie das Pflügen verzichtet wird. Die oberste Bodenschicht wird entweder nur sehr flach oder gar nicht bearbeitet, bevor der Samen in den Boden ausgesät wird. Pflanzenreste der vorangegangenen Kultur oder der Zwischenfrucht verbleiben auf dem Acker. Sie schützen ihn vor Bodenerosion oder Verschlämmung und fördern eine stabile Bodenstruktur.

Mutationen

Veränderung des Erbguts und Grundlage für die Evolution. Mutationen können einzelne Gene betreffen. Eine Mutation läuft in den meisten Fällen natürlich und ohne äußeren Einfluss ab. Sie kann aber auch künstlich, wie zum Beispiel in der Züchtung, durch gezielten Eingriff ausgelöst werden.

Mycel

Das Mycel ist die Gesamtheit aller Hyphen, also der fadenförmigen Zellen eines Pilzes. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden als Pilze nur die sichtbaren Fruchtkörper bezeichnet. Der eigentliche Pilz ist jedoch das feine, fadenförmige, meist unsichtbare Geflecht aus Hyphen im Boden oder bei Baumpilzen im Holz.
Quelle: Wikipedia

Mykoplasmen

Mykoplasmen sind die kleinsten, selbstständig vermehrungsfähigen Bakterien, die bei Mensch, Tier und Pflanzen Krankheiten hervorrufen.

Mykotoxine

Mykotoxine sind giftige Stoffwechselprodukte von Schimmelpilzen. Sie können bereits in geringen Mengen hochgiftig sein. Am bekanntesten ist das Aflatoxin, das Gift des Schimmelpilzes Aspergillus flavus. Verschimmelte Lebensmittel sollte man keinesfalls verzehren.