Glossar beginnend mit F

In unserem Glossar finden Sie Begriffe aus den Bereichen Pflanzenschutz, Pflanzenernährung, Schädlingsbekämpfung und Biotechnologie. Das Glossar ist jedoch kein Lexikon. Die Erläuterungen der Begriffe erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern sind ausschließlich auf den Kontext der Artikel bezogen, in denen sie vorkommen. Sie sollen dem Leser zum besseren Verständnis dienen. Das Glossar wird laufend weiterbearbeitet und ergänzt.

F

fakultativ anaerob

Bezeichnung für Bakterien, die optimal in Gegenwart von Sauerstoff wachsen, aber auch in Abwesenheit von Sauerstoff leben können und ihren Stoffwechsel auf Gärung oder anaerobe Atmung umschalten (z.B. Escherichia coli).

Fallzahl

Gute Backqualitäten sind nur zu erreichen, wenn die Struktur der Stärkekörner weder beschädigt noch durch Auswuchs vorzeitig abgebaut wurde. Mehle von auswuchsgeschädigtem Weizen haben eine schlechte Teigausbeute, ergeben feuchte Teige und kleine Gebäcke mit unelastischer harter Krume… Bei stark auswuchsgeschädigtem Weizen liegt die Fallzahl unter 100. Für eine ausreichende Gasbildung durch Hefegärung sollte die Fallzahl bei 220-260 liegen.
Quelle: Norbert Lütke Entrup, Jobst Oehmichen: Lehrbuch des Pflanzenbaus Band 2: Kulturpflanzen, Verlag Th. Mann, Gelsenkirchen 2000

Feldaufgangsverlust

Ein Erfahrungs-/Schätzwert (%) für nicht aufgelaufene Keimpflanzen.
Abhängig von Bodenart, Bodenbearbeitungsverfahren, Vorfrucht, schlagspezifischer Gefahr
mit Schneckenbefall, Mäusen, Tauben, Saatbettbeschaffenheit, Saatzeit. Je nach Jahr
und Standort zeigen sich Feldaufgänge zwischen 80 und 95 %.
Quelle Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen

Fermentation

Enzymatische Umwandlung organischer Stoffe, beispielsweise zur Veredelung pflanzlicher Rohstoffe wie Obst oder zur Gewinnung von Antibiotika. Der Vorgang kann sowohl durch Zusetzen von Enzymen als auch von Bakterien, Pilzen oder Hefen in Gang gesetzt werden.

Frostgare

Bei Frost gefriert das im Boden enthaltene Wasser, und die größten vorhandenen Eiskristalle wachsen. Dabei dehnt sich das Wasser aus, und die Umgebung der Eiskristalle wird entwässert. Das gefrierende Wasser entfaltet zum einen eine Sprengwirkung, die eine Auflockerung des noch nicht besäten Ackerbodens zur Folge hat, da bei der Entwässerung eines bindigen Bodens Eiskristalle durch Frosthebung kleinere mineralische Bodenpartikel produzieren. Zum anderen bilden und stabilisieren sich feine Aggregate (wie Krümel) durch Schrumpfung, die in tonreichen Böden häufig die einzige Form der Ausbildung eines bestellfähigen Oberbodens ist.
Quelle: Scheffer, Schachtschabel: Lehrbuch der Bodenkunde, Spektrum akademischer Verlang Heidelberg 2002
Schröder, Diedrich: Bodenkunde in Stichworten, 2. Auflage Verlag Ferdinand Hirt, Kiel 1972

Functional Food

Unter Functional Food versteht man Nahrungsmittel mit Zusatznutzen, wie höherer Nährstoffgehalt oder verbesserte Inhaltsstoffe. Die besonderen Eigenschaften sollen sich positiv auf die Gesundheit des Konsumenten auswirken.

Fungizide

Fungizide sind Pflanzenschutzmittel, die Pilze und deren Sporen abtöten oder ihr Wachstum hemmen. Fungizide werden auch gegen Pilzbefall bei Lebensmitteln, Textilien, Wänden, Papier, Holz, Leim, Farben, Schmiermitteln, Treibstoffen und in Medikamenten gegen Pilzerkrankungen bei Mensch und Tier eingesetzt.

Fusarien

Die Pilzgattung Fusarium gehört zu den für Pflanzen gefährlichen Krankheitserregern. Die Pilze befallen Keimlinge und Jungpflanzen und führen später zum Beispiel in Getreide zu Weißährigkeit und Ernteverlusten. Durch den Pilzbefall gelangen zudem gesundheitsschädliche Fusarientoxine (Pilzgifte) in Futtergetreide und Mais.