Können Nährstoffe aus dem Boden gasförmig in die Atmosphäre entweichen?

Können Nährstoffe aus dem Boden gasförmig in die Atmosphäre entweichen?

In der Landwirtschaft spielen gasförmige Verluste nur bei Stickstoff eine Rolle. Folgende Prozesse können dafür verantwortlich sein:

1) Ammoniakverflüchtigungen
Hierunter versteht man gasförmige Verluste von Stickstoff als Ammoniak (NH3). Große Verluste sind vor allem bei Gülleanwendung möglich (bis zu 80 % des Ammonium (NH4)-Anteils der Gülle). Bei unsachgemäßer Anwendung und unter bestimmten Standortbedingungen können auch bei harnstoffhaltigen Düngemitteln nennenswerte NH3-Verluste auftreten.

2) Denitrifizierung
Darunter versteht man die mikrobielle Umwandlung von Nitrat in gasförmige Stickstoffverbindungen: Lachgas (N2O) und andere Stickoxide (NOx), elementarer Stickstoff (N2). Insbesondere bei Weidehaltung können aufgrund der tierischen Ausscheidungen erhöhte Denitrifikationsverluste auftreten. Die Verluste bei Mineraldüngern sind gering.

3) Nitrifikation
Auch bei der Nitrifikation (Umwandlung von Ammonium-N zu Nitrat) können Stickstoffverbindungen (N2O, NOx, N2) aus dem Boden entweichen. Die Mengen sind vergleichsweise unbedeutend.

Aus Umweltsicht sind Ammoniak (NH3) und Lachgas (N2O) von besonderer Relevanz. Wenn Ammoniak in trockener oder nasser Form als Deposition auf den Boden gelangt, trägt es zu dessen Versauerung und zur möglichen Eutrophierung natürlicher Ökosysteme bei. N2O ist ein starkes Treibhausgas.