Sind Mineraldünger gesundheitsschädlich?

Sind Mineraldünger gesundheitsschädlich?

Für Düngemittel, die in Deutschland in Verkehr gebracht werden, ist vorgeschrieben, dass durch ihre Anwendung keine schädlichen Wirkungen auf die Umwelt und die Gesundheit ausgehen dürfen.

Bei normaler und sachgerechter Anwendung sind Düngemittel ungefährlich Substanzen. Sie zählen daher nicht zu den Gefahrstoffen (mit Ausnahme von Kalkstickstoff und oxidischen Kalken) und bedürfen keiner entsprechenden Kennzeichnung. Kalkstickstoff und oxidische Kalke können eine ätzende und reizende Wirkung haben und werden entsprechend gekennzeichnet.

Mineraldünger sind jedoch lösliche Salze. Daher kann Düngemittelstaub auf der Haut durch Schweiß gelöst werden, wodurch sich eine konzentrierte Salzlösung bildet, die zu Reizungen, Austrocknung der Haut oder Hautschäden führen kann.

Bei unsachgemäßer Handhabung, wie der oralen Aufnahme von Mineraldüngern, kann es zu Gesundheitsschäden kommen. Auch wenn die kritische Dosis sehr hoch ist, sollten Düngemittel außerhalb der Reichweite von Kleinkindern und Nutztieren lagert werden. Darüber hinaus wird empfohlen, dass nach einer Düngungsmaßnahme auf Weiden die Tiere erst nach wenigen Tagen aufgetrieben werden.

Einige Düngemittel zersetzen sich bei Feuer und bilden Rauch, der aufgrund der darin enthaltenen Chlor- und/oder Stickoxide giftig ist. Daher dürfen Düngemittel nicht in der Nähe von Wärmequellen und Brennstoffen gelagert werden.