Welchen positiven Beitrag leisten Mineraldünger für die menschliche Gesundheit?

Welchen positiven Beitrag leisten Mineraldünger für die menschliche Gesundheit?

Mineralische Dünger verbessern den Gehalt der Ernteprodukte an wertgebenden Inhaltsstoffen, wie Phosphor, Kalium, Magnesium, Calcium und Selen. Sie leisten damit einen unverzichtbaren Beitrag für die Versorgung der Menschen mit diesen lebenswichtigen Mineralstoffen.

Phosphor
ist für die Steuerung zahlreicher Körperfunktionen wichtig. Er beeinflusst die Synthese von Vitamin D, das die Abgabe von Calcium aus dem Blut in die Organe und die Knochen fördert. Als Bestandteil der Nukleinsäuren ist er Träger der Erbanlagen. Energiereiche Phosphorverbindungen sind unabdingbar für alle Prozesse, bei denen der Körper - wie z. B. bei Muskelarbeit - viel Energie verbraucht. Phosphorhaltige Fermente bauen die Nahrungsbausteine wie Kohlenhydrate, Fette und Eiweiß auf und auch ab. Phosphor-Lipoide - wie z. B. Lecithin -und andere organische Phosphorverbindungen sind für den Transport der Fettsäuren im Organismus zuständig.

Kalium
erfüllt im menschlichen Organismus vielfältige Funktionen. Es ist an der Erhaltung des optimalen Zellmilieus und am Aufbau von Proteinen und Zellsubstanzen beteiligt. Kalium-Ionen wirken zudem als Aktivatoren von Schlüsselenzymen im Kohlenhydrat-, Eiweiß-, Fett- und Energiestoffwechsel. Darüber hinaus spielen aktive und passive Kaliumbewegungen eine bedeutende Rolle für die Erregbarkeit der Reizleitung im Nerven- und Muskelgewebe. Mangelnde Versorgung führt zu Müdigkeit, Muskelschwäche, Verstopfung und in schweren Fällen sogar zu Bewusstseins- und Herzrhythmusstörungen.

Magnesium
spielt eine herausragende Rolle für die Gesundheit des Menschen. Es ist besonders wichtig bei verschiedenen muskulärtetanischen, nervös-depressiven und koronaren Erkrankungen, in der Schwangerschaft und beim Stillen, bei Diabetes und Alkoholmissbrauch. Außerdem gilt Magnesium als Anti-Stress-Mineral. Unterversorgung führt zu Reizbarkeit, Müdigkeit, Erschöpfung, innerer Unruhe, kalten Füßen und Kopfschmerzen bis hin zu Krämpfen oder krampfartigen Zuständen.

Calcium
auf das im Durchschnitt etwa 1,5 kg des Körpergewichtes des erwachsenen Menschen entfallen, spielt im Körper eine überaus wichtige Rolle. Es wird für die Bildung der Knochen, Zähne, Muskeln, Nerven und des Blutes gebraucht. Besonders in der Wachstumsphase besteht ein hoher Calciumbedarf. Ist der Calciumhaushalt gestört, kann es zu Übererregbarkeit und Krampfzuständen kommen.