Wie werden Wirtschaftsdünger, Erntereste und Gründüngung in der Düngeplanung berücksichtigt?

Wie werden Wirtschaftsdünger, Erntereste und Gründüngung in der Düngeplanung berücksichtigt?

Der verfügbare Nährstoffgehalt in Wirtschaftsdüngern ist je nach Aufstallungsart und Lagerung sowie je nach Futterzusammensetzung und Tierart unterschiedlich. Er wird in der Regel anhand von Durchschnittswerten bzw. Faustzahlen, die Tabellen entnommen werden können, geschätzt oder kann (im Falle von Stickstoff) von den Landwirten mit Schnellmethoden ermittelt und so bei der Düngeplanung berücksichtigt werden.

Auch die Nährstoffanlieferung aus Ernterückständen und der Gründüngung kann Tabellen entnommen werden. Grundlage solcher Angaben sind zahlreiche Feldversuche. Für Stickstoff beispielsweise geht aus Feldversuchen mit Zwischenfrüchten hervor, dass ein gewisser Anteil des von den Zwischenfrüchten aufgenommenen Stickstoffs (bis zu 50 %) der folgenden Kultur zur Verfügung steht.