Pflanzenernährung – Fester Bestandteil einer nachhaltigen Landwirtschaft

Um die Nahrungsmittelproduktion zu steigern, müssen Landwirte Ackerflächen effizient nutzen und höhere Flächenerträge erzielen. Dies erfordert moderne Anbauverfahren und eine bedarfsgerechte Düngung. Der gezielte Einsatz von Mineraldüngern trägt wesentlich zur Sicherung der Versorgung mit guten und günstigen Nahrungsmitteln bei.

Besonders in der Anwendungs- und Umweltforschung sowie bei der Entwicklung neuer Düngemittel und innovativer Verfahren nimmt die deutsche Düngemittelindustrie international eine führende Stellung ein. Düngemittel sind Gegenstand einer Vielzahl gesetzlicher Regelungen. Deren Ziel ist es, die Wirksamkeit der Produkte zu gewährleisten und unerwünschten Auswirkungen von Düngemitteln auf Mensch und Umwelt vorzubeugen.

Was bedeutet Pflanzenernährung?

Für optimales Wachstum brauchen Pflanzen ausreichend Nährstoffe. Um die Bodenfruchtbarkeit langfristig zu erhalten, müssen dem Boden die Nährstoffe zurückgegeben werden, die die Kulturpflanzen ihm entzogen haben. Zum Düngen können organische Dünger wie Mist, Gülle und Klärschlamm oder industriell erzeugte Mineraldünger verwendet werden. Mineraldünger entstehen durch Aufbereitung natürlicher Rohstoffe. Werden sie gezielt ausgebracht, kann die Pflanze sie schnell und fast vollständig aufnehmen. Mit organischen Düngemitteln werden Abfälle wiederverwertet. Sie können jedoch nicht so gezielt eingesetzt werden wie Mineraldünger. Die Pflanzen können sie nur teilweise verwerten. Es kommt zu höheren Nährstoffverlusten.

Die Düngemittelindustrie in Deutschland

Deutschland ist nicht nur ein wichtiger Produktionsstandort für Mineraldünger in Westeuropa, die deutsche Düngemittelindustrie spielt auch eine bedeutende Rolle für den weltweiten Düngemittelmarkt. Speziell bei der Anwendungs- und Umweltforschung und der Entwicklung neuer und innovativer Produkte nimmt sie eine international führende Stellung ein. Im Industrieverband Agrar e. V. (IVA) sind 14 Unternehmen der Düngemittelindustrie zusammengeschlossen (Stand: Mai 2017). Hier engagieren sich globale Unternehmen, die mit modernsten Produktionsstätten und neuesten Technologien der Landwirtschaft hochwertige Düngemittel anbieten. Ihre Werke verteilen sich über ganz Deutschland. So gewährleisten sie Kundennähe, kurze Lieferwege, Planungssicherheit sowie zeit- und bedarfsgerechte Lieferung.

Der Bundesarbeitskreis Düngung

Der Bundesarbeitskreis Düngung (BAD) ist ein eigenständiges Fachgremium im IVA. Hier arbeiten Experten aus Unternehmen, die mineralische Düngemittel produzieren und an die Landwirtschaft liefern, und deren Vereinigungen zusammen. Der BAD setzt sich für eine effiziente, umweltgerechte Düngung ein und unterstützt den sachgerechten Einsatz von Mineraldüngern.

Gesetzliche Vorgaben zur Wirksamkeit und zum Schutz von Mensch und Natur

Im Sinne des Umwelt- und Verbraucherschutzes haben die Gesetzgeber auf deutscher und europäischer Ebene strenge Qualitätsstandards für Düngemittel festgelegt. Ein Netz deutscher und europäischer Rechtsvorschriften regelt Zulassung, Kennzeichnung und Anwendung von Düngemitteln. Auch standardisierte Analyseverfahren sind gesetzlich vorgeschrieben.