Gewässerprojekt Nachhaltigkeitsbetrieb Radlandsichten in Schleswig-Holstein

Ziel des Projekts: Erfassen von Pflanzenschutzmittel -Wirkstofffrachten in Kleingewässern (u. a. offene Drainagen) in einem stark landwirtschaftlich geprägten Oberflächenwasser-Kleineinzugsgebiet sowie Ermittlung der Reinigungsleistung an diese Kleingewässer angeschlossene biologische Reinigungsteiche.

Zu sehen ist das Projekt vor dem Hintergrund des Pflanzenschutzmittelmonitorings von Kleingewässern in der Landwirtschaft, dass das UBA zurzeit entwickelt und, wie im Nationalen Aktionsplan vom April 2013 dokumentiert, ab 2018 bundesweit umsetzen möchte (es ist davon auszugehen, dass Kleingewässer in der Landwirtschaft eine höhere Zulassungsrelevanz haben werden). Das Projekt auf dem Nachhaltigkeitsbetrieb ermöglicht es, sich im Praxisbetrieb und mittels wissenschaftlicher Expertise (Uni Kiel) ein eigenes, klares Bild zu machen und an einer pragmatischen Lösung (vorhandene Teiche durch geeignete Bepflanzung zu biologischen Reinigungsteichen aufwerten) arbeiten zu können. Diese Lösung soll nach Möglichkeit als ein "best-practice"-Ansatz auch nach außen kommuniziert/demonstriert werden und ist vor allem in landwirtschaftlich kleinstrukturierten und vulnerablen Gebieten insofern attraktiv, als das anstelle Flächen raubender Pufferrandstreifen Flächen sparende oder bereits vorhandene Reinigungsteiche genutzt werden könnten.

Projektträger: BASF SE, Institut für Natur- und Ressourcenschutz der Universität Kiel, Betrieb Radlandsichten

Projektlaufzeit: Oktober 2015 bis Oktober 2018