Topfblumen mit Geschmack

Nachfrage nach essbaren Blüten steigt

Die Topfpflanzen mit dem Label „Look & Taste“ aus den Niederlanden erfreuen ihre Käufer gleich zweifach: Sie sehen hübsch aus und schmecken köstlich. Peter van Wijgerden startete sein „Look & Taste“-Konzept im Jahr 2009 mit einer essbaren Pflanze. „Anfangs stand ich mit einem Topf Kapuzinerkresse auf einer Fachmesse und kein Händler nahm mich wirklich ernst. Das hat sich zwischenzeitlich geändert, da die Verbraucher essbare Blumen kaufen möchten. Die Nachfrage ist in den letzten Jahren enorm gewachsen“, berichtet van Wijgerden, dessen Betrieb eigentlich auf den Anbau von Primeln spezialisiert ist.

Essbare Blumen sind ein Saisongeschäft

Das Gewächshaus von van Wijgerden ist jährlich drei Monate – von Mitte März bis Mitte Juni – mit essbaren Blumen gefüllt. Inzwischen hat er das Angebot auf insgesamt zehn Sorten ausgeweitet. So baut er unter anderem Ringelbumen, Lavendel, Stiefmütterchen, Duftnesseln und Begonien an, die allesamt für den Verzehr geeignet sind. Die Topfpflanzen sind von April bis Anfang Juli in Blumengeschäften und Gartencentern erhältlich. Mit ein wenig Pflege sind die hübschen Blüten über Monate ein Genuss. So kann sich beispielsweise die Kapuzinerkresse bis in den Oktober halten. Der „Look & Taste“-Anbau ist nach dem „MPS-Fruit & Vegetables“ zertifiziert, einem niederländischen Qualitätszertifikat für den Obst- und Gemüsesektor.

Blumige Rezeptideen

Auf dem Etikett jeder Blume findet sich ein Internetlink zu „Look & Taste", unter dem man zahlreiche Rezepte, Tipps und Ideen findet. Schon ein paar essbare Blüten machen aus vielen Gerichten einen Genuss für Auge und Gaumen: Von Zitronenkuchen mit Lavendel über Käsecreme mit Kapuzinerkresse bis hin zu Couscous-Salat mit Ringelblumen finden sich auf der Webseite viele Rezepte, um in die Blüten-Küche einzusteigen.