Viel Spargel, aber wenig Erdbeeren

25.07.2011

Trockenes und warmes Frühjahr bescherte im Spargelanbau 2011 überdurchschnittliche Erträge

Wiesbaden - Die Spargelernte 2011 hat nach Schätzungen des Statistischen Bundesamts mit bundesweit durchschnittlich 55 Dezitonnen je Hektar (1 Dezitonne = 100 Kilogramm) ein sehr gutes Ergebnis erbracht. Der Ernteertrag von Spargel liegt damit um 11 Prozent über dem Durchschnitt der vergangenen sechs Jahre und noch über dem bisher höchsten Ernteertrag von 54 Dezitonnen je Hektar im Jahr 2009. Zurückzuführen ist dies vor allem auf die warme und trockene Witterung im Frühjahr.

Auf die Erdbeerernte haben sich dagegen regionale Spätfröste zur Blütezeit im Mai und die lange Trockenperiode im Frühjahr negativ ausgewirkt. Mit einem Ernteertrag von bundesweit durchschnittlich rund 108 Dezitonnen je Hektar zeigen die ersten Schätzungen, die auf den Angaben der Ernte- und Betriebsberichterstatter von Ende Juni 2011 beruhen, eine durchschnittliche Abnahme des Hektarertrages von etwa 6 Prozent gegenüber dem sechsjährigen Mittel von 2005 bis 2010. Einen geringeren Hektarertrag gab es zuletzt im Jahr 2004.

Im vergangenen Jahr (2010) wurde Spargel in Deutschland auf einer Fläche von 22 900 Hektar angebaut, wovon 18 800 Hektar abgeerntet wurden. Dies entspricht gut einem Fünftel der gesamten Gemüseanbaufläche in Deutschland. Erdbeeren wurden auf 13 400 Hektar geerntet.

Ausführliche Ergebnisse: www.destatis.de