IVA auf der Internationalen Grünen Woche 2017 in Berlin

30.01.2017

82. Auflage der weltgrößten Verbraucherschau für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau am Sonntag in Berlin zu Ende gegangen / knapp 400 000 Besucher

Die Internationale Grüne Woche 2017 in Berlin (20. bis 29. Januar) hat im 91. Jahr ihres Bestehens ihren Stellenwert als Leitmesse und Dialogplattform für das gesamte Agribusiness mehr denn je unterstrichen und verzeichnete eine erfolgreiche 82. Ausgabe mit einem ähnlichen Besucherzulauf wie im Vorjahr; erneut kamen knapp 400 000 Besucher in die Messeshallen unter dem Funkturm, darunter über 100 000 Fachbesucher.

1650 Aussteller aus 66 Ländern (2016: 1660/65 Länder) zeigten einen umfassenden Überblick über den Weltmarkt der Ernährungsindustrie sowie eine Leistungsschau der Landwirtschaft und des Gartenbaus.

Der Industrieverband Agrar e. V. (IVA) lud erneut zum Dialog auf die Messe. Am "Treffpunkt Pflanzenschutz und Pflanzenernährung" im ErlebnisBauernhof in Halle 3.2 stellten sich Experten kritischen Fragen zur Agrarchemie und dem Austausch mit den Messebesuchern, etwa zum Nutzen und zur Bedeutung von Pflanzenschutz und Düngung für gesunde Lebensmittel, ihren Einfluss auf die Artenvielfalt oder möglichen Rückständen von Pflanzenschutzmitteln in Lebensmitteln. Mit welchen Schädlingen und Pflanzenkrankheiten Landwirte zu kämpfen haben und was das mit unserem täglichen Frühstück zu tun hat, zeigte der Stand anschaulich.

Die Junioren der Deutschen Phytomedizinischen Gesellschaft (DPG) waren wieder Partner des Treffpunkts. Besonders für die kleinen Besucher war der Schreibtisch der "Pflanzendoktoren" mit Stereomikroskop ein Publikumsmagnet. Die Nachwuchswissenschaftler gaben einen Einblick in ihre Arbeit und erklärten, wie Schädlinge und Pilze den Nutzpflanzen schaden und welchen Nutzen Pflanzenschutz dabei hat. Mit dem Mirkoskop wurden die Schadinsekten ganz genau unter die Lupe genommen. So konnte man Mehlwürmer oder Kornkäfer in 40-facher Vergrößerung bei ihrer veheerenden Arbeit beobachten.

Treffpunkt Pflanzenschutz und Pflanzenernährung 2017