IVA auf den DLG-Feldtagen 2016

20.06.2016

14. - 16. Juni 2016 | Treffpunkt Pflanzenschutz informierte auf DLG-Feldtagen über Gewässerschutz, Biodiversität, Anwenderschutz und dem Thema Konfliktlösungen zwischen Landwirt und Spaziergängern und Anwohnern

Wie einfach Maßnahmen zu den Nachhaltigkeitsthemen Gewässerschutz und Biodiversität in die betriebliche Praxis integriert werden können, zeigte der Treffpunkt Pflanzenschutz des Industrieverbands Agrar e. V. (IVA) unter Mitwirkung des DLG-Ausschusses Pflanzenschutz vom 14. bis 16. Juni 2016 auf den 15. DLG-Feldtagen auf Gut Mariaburghausen im bayerischen Haßfurt. Auch ein problematisches Thema wurde am Treffpunkt Pflanzenschutz angesprochen: Konflikte zwischen Landwirt und Spaziergängern am Feldrand oder Nachbarn mit Gartengrundstück.

Der Konflikt zwischen Landwirt und Spaziergängern oder Anwohnern, die sich durch Pflanzenschutzmittel-Anwendungen belästigt fühlen oder gefährdet glauben, ist ein wichtiges Thema. Landwirte, die in Stadtnähe oder mit Schlägen direkt an Wohnbebauung wirtschaften, können bestätigen, dass es ein schwieriges Thema ist. Auf der Parzelle wurden Tipps zur Konfliktvermeidung und -schlichtung gegeben.

Zum Gewässerschutz zeigten Experten der Industrie, mit welchen Maßnahmen der Eintrag von Pflanzenschutzmitteln in Oberflächengewässer vermieden werden kann. Kompetentes Standpersonal stand für tiefer gehende, spezielle Fragen und Beratung zur Verfügung.

Blühstreifen, Totholzhaufen, Lesesteinhaufen, Rohbodenbiotope – das sind viele Beispiele dafür, wie der Landwirt etwas für die Förderung der Biodiversität allgemein, aber auch für die Förderung der ihm nützlichen Bestäuber tun kann. Auch ein Imker mit zwei Bienenvölkern war auf der Parzelle vertreten. Er informierte mit einem Schaukasten, in dem das Leben eines Bienenvolks „live“ zu sehen war, über die Biologie der Biene. Ein zweites Volk flog frei in einem Testzelt, wie es für die Versuche bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln verwendet wird.

Zum Thema Anwendungstechnik wurde an einer umgerüsteten Spritze gezeigt, wie der Landwirt verlustfrei, arbeitsökonomisch und ohne Risiko für sich selbst das Spritzmittel-Konzentrat in den Tank füllt. Auch hier standen am Treffpunkt Pflanzenschutz kompetente Techniker als Berater parat.

Impressionen vom Treffpunkt Pflanzenschutz