"Bio-Kartoffelbauern in der Pfalz drohen 100 Prozent Ernteausfall"

18.08.2016

Kostenloses Film- und Footage-Material auf Plattform Food Culture Net abrufbar

Phytophthora infestans - so heißt der Erreger der Kraut- und Knollenfäule, die zu den schädlichsten und gefährlichsten Kartoffelkrankheiten zählt. Die Krankheit verbreitet sich zurzeit im Südwesten Deutschlands so schnell, dass die Bauern zunehmend in Not geraten.

Besonders betroffen sind Öko-Kartoffelbauern, denen zum Teil der Totalausfall ihrer Ernten droht. Grund ist das nasse Wetter, das die Ausbreitung des Pilzes begünstigt. Rheinland-Pfalz verzeichnete allein in der ersten Jahreshälfte 2016 Niederschläge, die sonst in einem ganzen Jahr fallen. Der Krankheitserreger infiziert alle Teile der Kartoffelpflanze. Er zerstört die Blattfläche, befällt die Knollen und verursacht Lagerverluste.

Den Öko-Bauern im Südwesten bleibt zur Bekämpfung des Pilzes nur der Einsatz von Kupfer, dem wichtigsten Pflanzenschutz-Wirkstoff in der ökologischen Bewirtschaftung. Doch der hilft nicht ausreichend. Andere Pflanzenschutzmittel, zum Beispiel Kalium-Phosphonat, dürfen nach den Regeln im Bio-Anbau nicht eingesetzt werden.

Die Bewegtbildplattform Food Culture Net produzierte in Zusammenarbeit mit dem Verein DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT einen Film über die Situation der Kartoffelbauern. Film und Footage-Material können >> auf der Plattform kostenlos und rechtefrei abgerufen werden.

Quelle: Food Culture Net