Landwirtschaft erzeugt sichere Lebensmittel

Offizielle Lebensmittelkontrollen bestätigen: Beanstandungen gehen weiter zurück

Immer seltener führen Pflanzenschutzmittel-Rückstände im Obst, Gemüse und Getreide zu Beanstandungen durch die amtlichen Lebensmittel-Kontrolleure. Ein Trend, den die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) jetzt in ihrem Jahresbericht bestätigt hat. Danach wurden bei 96,5 Prozent der Produkte die zulässigen Höchstmengen eingehalten. Der Anteil rückstandsfreier Proben in der EU stieg im Berichtszeitraum (2008) von 52,7 Prozent im Vorjahr auf 62,1 Prozent, obwohl die Analysemethoden weiter verfeinert wurden.

Über 70 000 Proben von 200 verschiedenen Lebensmitteln aus 27 EU-Mitgliedsländern sowie zwei Ländern der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) wurden im Berichtszeitraum auf 876 Pflanzenschutzmittel untersucht. Deren Zahl variiert in den beteiligten Ländern je nach Klima und Pflanzenkulturen zwischen 39 und 679. Da in den EU-Ländern auch im ökologischen Anbau bestimmte Wirkstoffe erlaubt sind, kamen auch 3 131 Obst- und Gemüseproben aus 22 Ländern auf den Prüfstand. Überschreitungen fanden sich bei 0,9 Prozent.

Ständige Kontrollen europäischer und nationaler Behörden widerlegen Berichte über angebliche Belastungen

In Deutschland wurden nur 0,5 bis 1 Prozent der Proben inländischer Produkte beanstandet. Aus EU-Staaten waren es 0,5 bis 1,7 Prozent. Bei Produkten aus Drittländern wiesen 4,3 bis 8 Prozent der Proben Überschreitungen auf. Über die amtlichen Lebensmittelkontrollen hinaus, hat auch der Deutsche Fruchthandel die Rückstandssituation im Visier: In Zusammenarbeit mit dem Qualitätssicherungssystem (QS) hat er von Mai bis Oktober 2009 allein 6 271 Proben aus über 20 Produktgruppen und über 50 Nationen ausgewertet. Ergebnis: ein positives Bild für 2009, insbesondere bei Erdbeeren und Salat: Auch bei Tafeltrauben und Kräutern hat sich die Rückstandssituation im Vergleich zum Vorjahr verbessert.

Die Kontrollen der Behörden und der Qualitätssicherung bedienen sich feinster Analyseverfahren, die den Nachweis von Substanzen auch in unvorstellbar geringen Konzentrationen ermöglichen. Gesundheitliche Bedenken sind beim Genuss von Obst und Gemüse nicht angebracht.