Ein Tag für die Umwelt: der 5. Juni

Umwelt macht (besonders Landwirte) natürlich glücklich

Weltweit beteiligen sich jedes Jahr rund 150 Staaten am Tag der Umwelt am 5. Juni, der anlässlich des ersten Weltumweltgipfels 1972 in Stockholm ausgerufen wurde. Verschiedene Veranstaltungen und Aktionen sollen am Weltumwelttag das Bewusstsein dafür stärken, dass vor allem der Mensch selbst die Vielfalt und Stabilität der Umwelt beeinflusst. Das Motto 2017 lautet: „Umwelt macht natürlich glücklich“. Das trifft besonders auf Landwirte zu. Auf ihren Äckern, Feldern und Wiesen arbeiten sie im Einklang mit der Natur und übernehmen dabei eine große Verantwortung für die Umwelt.

Vorbilder für ökologische Courage

Die meisten Landwirte haben sich für ihren Beruf entschieden, weil es sie glücklich macht, tagtäglich draußen in der Natur zu arbeiten. Besser gesagt: Sie leben in, mit und von der Natur – wie kaum eine andere Berufsgruppe. Leidet die Umwelt, trifft es besonders die Landwirte. Denn eine intakte Umwelt ist ihre Existenzgrundlage. Daher setzen sich Landwirte mit vielfältigen Maßnahmen dafür ein, die Umwelt zu schonen, zu fördern und zu schützen. Beispielsweise werten sie landwirtschaftlich nicht nutzbare, sogenannte „Eh da-Flächen“ (‚Eh da‘ ist ein süddeutscher Ausdruck für ‘ohnehin vorhanden‚) in, an und um ihre Felder durch aktive Gestaltung, Bepflanzung und Pflege ökologisch auf. Auf diesen Kleinflächen bieten blühende Kräuter, Büsche oder Bäume Bienen und anderen bestäubenden Insekten Nahrung. Für viele andere Tiere sind diese Flächen Lebens- und Rückzugsraum. Der Erhalt und Schutz der Artenvielfalt und der Kulturlandschaft ist  Landwirten ein Anliegen.

Pflanzenschutz – verantwortungsvoll und umweltverträglich

Die deutsche Pflanzenschutz -Industrie stellt Landwirten nicht nur innovative Betriebsmittel zum Schutz ihrer Kulturpflanzen zur Verfügung, die bei sachgerechter Anwendung keine Gefahr für Mensch und Umwelt darstellen. Sie unterstützt  Landwirte in ihrem Engagement für Maßnahmen zum Schutz der Umwelt, zur Biodiversität und Erhalt der Artenvielfalt oder bei Themen wie Anwenderschutz oder Gewässerschutz . Die Pflanzenschutz-Industrie bekennt sich zu nachhaltigem Handeln und hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Nachhaltigkeitsprojekte ins Leben gerufen. Im Rahmen der Initiative „Responsible Care“ (Verantwortliches Handeln) verpflichten sich die Hersteller von Pflanzenschutz- und Düngemitteln ihre Leistungen für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz kontinuierlich zu verbessern.

Beliebte Beiträge

Umwelt & Verbraucher 04.12.2017

Boden des Jahres 2018: Der Alpenboden

Forschung & Technik 28.11.2017

Forschungsziel Trockenstresstoleranz

Schule & Wissen 23.11.2017

Auberginen müssen reif sein

Haus & Garten 21.11.2017

Baum des Jahres 2018: Die Ess-Kastanie

Forschung & Technik 15.11.2017

Agritechnica: Konjunkturlokomotive Landtechnik

Haus & Garten 30.11.2017

Reden Sie mit Ihren Zimmerpflanzen!?

Forschung & Technik 07.12.2017

Strom aus Tomaten?